BaldeggerJournal | Klosterladen | Grusskarten | Medien | Stellenangebote 
Titelbild

Kloster Baldegg

Vom Stiften

editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

 

Der ältere Herr schritt zielstrebig auf mich zu und kam gleich zur Sache: „Gibt es eigentlich noch Stiftsmessen?“ Verdattert stand ich am Bahnhof, mit einem Bein schon in der S-Bahn. In meinem Kopf wirbelten katholische Vokabeln umher: Stiftsmesse? Stiftskirche? Oder ist damit eine gestiftete Messe gemeint? Hand aufs Herz: hätten Sie’s gewusst?

 

Gut, dass wir nun ein BaldeggerJournal vor uns haben, das sich dem Thema ‚Stiften‘ widmet. Das Wort hat es in sich. Ich vermute, dass es selbst den wortgeübten Jesuiten P. Albert Ziegler ins Schwitzen brachte. Denn er beginnt seine Gedanken zum Stiften mit dem Satz: Das Thema „stiften“ stiftet Unruhe. Stiften birgt also viel Potential in sich: Es ist ein Unterschied, ob ich Brandstifter oder Friedensstifter bin. Beides hat nachhaltige Folgen. Dem einen ist die Strafe sicher, dem andern fliegen nach Jahren noch Ruhm und Ehre entgegen.

 

Doch wie wird man Stifter? Sr. Thomas Scherer durchsuchte das Archiv unserer St. Antonius-Stiftung und fand heraus, dass es dazu eine persönliche Betroffenheit braucht. Im schriftlichen Austausch von Guido Fluri und Sr. Hildegard Willi wird dies bestätigt: Das Geld reichte einfach nie, und darum will Guido Fluri heute seinen Erfolg mit Benachteiligten teilen. Stiftungen, die die Bedingungen für menschenwürdiges Dasein verbessern, haben eine Berechtigung, findet der Vermögensverwalter Alfred Schwitter. Dem Stiftungsboom begegnet er jedoch mit Vorbehalt. Er zieht das Schenken von Hand zu Hand vor. Nicht nur, weil sich damit Bankspesen sparen lassen.

Wie es geht, ohne Portemonnaie Stifterinnen zu sein, berichten unsere beiden Missionarinnen in Papua Neuguinea. Frieden stiften gehört zu ihrem alltäglichen Dienst. Sr. Beatrice Kohler und Sr. Renata Geiger stellen uns dazu zwei Menschen vor, die dies exemplarisch taten: Bruder Klaus und Franz von Assisi.

 

Lieber Leser, liebe Leserin

Das Weihnachtsfest erinnert uns jedes Jahr an den wahren Friedensstifter. Klein und arm zeigte er sich damals der Welt. Ohne Pomp und ohne Preisverleihung. Aber unruhig macht er die Welt bis heute.

 

Herzlich grüssen Sie

Ihre Baldegger Schwestern

Sr. Marie-Ruth Ziegler

Inhalt Nr. 29/2015

 

 

 

Vom Stiften

Editorial

 

Auch ein Stift kann stiften (gehen)

Dem Werk Dauer und Festigkeit geben

Stiften – ein Bedürfnis der Menschen?
Sich anstiften lassen

Berufen, Frieden zu stiften

Frieden stiften gehört zu meinem Alltag

Bruder Klaus als Friedensstifter

Eucharistie stiftet Gemeinschaft 

Zwei Meinungen – ein Thema 

Es gibt nichts Gutes, ausser: Man tut es  

Glauben & Beten

Übrigens

Zwei Bilder – ein Leben

Sr. Wendelina Schwegler im Ops im Spital Sursee

 

                                                             

Sonnhaldenstrasse 2, CH-6283 Baldegg, Tel +41 (0)41 914 18 00, info@klosterbaldegg.ch
Heim St.Antonius Pension Bethania Kurhaus Bergruh Foyer Bildungshaus Klosterhof Kosterherberge Baldegger Schwestern